Montag, 24. März 2014

Viertelvorfünf

4:45 Uhr: Ich liege im Bett und strecke mich. Ich sehe auf die Uhr und stelle fest wie verrückt es ist, das ich so früh schon so wach sein kann. Das ist nicht immer so! Normalerweise komme ich, und zum Glück auch der Rest der Familie, nicht vor 9 Uhr aus den Federn.
Ich beschließe also aufzustehen und mich im Bad fertig zu machen. Schon bald stehe ich frisch geduscht, frisiert und geschminkt in Wohnzimmer und schaue erneut auf die Uhr.


5:15 Uhr: Ich mache die Rollläden und die Fenster auf. Lasse den neuen Tag hinein. Denke kurz über Kaffee nach, lass es aber sein, weil unsere Maschine so einen ohrenbetäubenden Lärm macht. Ich habe Hunger und schmiere mir ein Käse Brot.
Damit und mit einem Glas Orangensaft hüpfe ich auf die Couch, schnappe mir mein neues Buch und entschwinde in die Welt von Bridget Jones. Sie ist wieder zurück *kreisch*


5:30 Uhr: Ich lese und lese und lese... Seite um Seite werde ich wieder in ihren Bann gezogen. Draußen geht die Sonne auf und ich genieße diese Moment auf dem Balkon. Herrlich das mal wieder bewusst zu sehen.


6:00 Uhr: Dreimal dürft ihr raten... ich lese noch immer und ich liebe dieses Buch schon jetzt. Ich warte darauf das der Mann oder das Kind wach werden. Aber sind wir ehrlich... die beiden werden um diese Zeit sicherlich nicht einen Zeh aus dem Bett strecken.


7:00 Uhr: Ich habe sicher über 100 Seiten gelesen. Das Kindergartenfrühstück für das Tochterkind gemacht. Schon mehr als 1 Liter Wasser getrunken und sogar schon das Müsli für die hungrigen Mäuler auf den Tisch gestellt. Ich weiß das jetzt bald die ersten Wecker losgehen und das dann erst mal das Tagesgewusel anfängt.


8:00 Uhr: Das Tochterkind ist fertig gestriegelt und geschniegelt und wartet auf ihr Taxi zum Kindergarten. Der Mann hat dann auch endlich mal eingesehen das er aufstehen muss und schlurft grummelig ins Bad.


Nach dem ich das Kind in die Kita gebracht habe, fahre ich ein bisschen einkaufen. Ich habe den halben DM Laden leergekauft und fahre glücklich mit meiner Beute wieder nachhause.


11:30 Uhr: Ich räume meine Einkäufe weg und merke wie kaputt und müde ich bin. Ich streichle noch ein bisschen über den Body den ich für den Bauchbewohner gekauft habe und schlafe dabei auf der Couch ein.

Ist der nicht zu goldig?

Schwanger sein ist schön. Aber bitte nicht morgens um viertel vor fünf. Obwohl ich echt fit und ausgeschlafen war, habe ich fast zwei Stunden Mittagsschläfchen gemacht und dabei fast die Abholzeit für meine Tochter verpasst.
Aber nur fast! ;-)


-to be continued-

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen